Sport für die Unsportliche

Ich habe in meinen Beträgen ja schon mehrmals mein mittwöchliches Konditionstraining angesprochen. Das ist mein regelmäßige Pflicht-Sporteinheit seit vielen, vielen Jahren …

Begonnen hat es nach meiner Matura/Abitur. Da war es dann mit dem Schulsport vorbei und ich wusste, dass ich ohne festen Plan keinen regelmäßigen Sport machen werde. Das hat mich einfach nie wirklich interessiert. Oder es ist genetisch bedingt oder was auch immer … Damit ich neben der Arbeit aber doch regelmäßig etwas zum Ausgleich vom Bürojob mache, habe ich mich damals für einen Volkshochschulkurs angemeldet. Ist jede Woche fix im Kalender eingetragen. Es ist nicht so teuer wie ein Fitnesscenter. Ist in einer Gruppe. Und es gibt eine Trainerin, die sagt, was ich machen soll. Das funktioniert bei mir 🙂
Mal war es Wirbelsäulengymnastik, mal Pilates und seit drei Jahren Konditionstraining.

Alle hüpfen nach, was die Trainerin vorspringt,
Alle hüpfen nach, was die Trainerin vorspringt,

Der Kurs wird vom USI angeboten – für Studierende und Akademiker zu wirklich günstigen Preisen. Mein aktueller Kurs ist recht abwechslungsreich – Koordination, Übungen für Herz-Kreislauf, Muskelkräftigung und Kondition. Mit Geräten oder einfach auf der Matte. Gestern war es ein Zirkeltraining. Und am Ende immer das Dehnen und Entspannen – natürlich das Wichtigste 🙂
Die Trainerin ist sehr engagiert und motivierend. Einziger Nachteil: bei diesem Kurs sind über 40 Teilnehmer in einem Saal. Das kann dann schon recht kuschelig werden. Andererseits kann ich mich in der Masse auch verstecken, wenn ich bei einer Übung mal nicht so motiviert bin. Aber im Großen und Ganzen macht es viel Spaß und diese 90 Minuten sind jeden Mittwoch ein guter Fixpunkt in der Mitte jeder Woche.